Diese Website enthält Informationen über alkoholische Getränke. Bitte bestätigen Sie, dass Sie volljährig sind, um diesen Inhalt anzusehen.

runavodka.com verwendet Cookies, die Ihren Computer auf die Altersbegrenzung hinweist.
Wenn Sie mit JA antworten, akzeptieren Sie auch, dass Cookies in Ihrem Browser gespeichert werden. Sie können über Google Anweisungen finden, wie die Cookies in Ihrem Web-Browser zu aktivieren sind.
Deutsch Website English site

Skandinavische Geschichte

Skandinavien wurde erstmals vor ca. 14 000 Jahren besiedelt. Während der Altsteinzeit 12 000–4 000 v.Chr. wurden Rentiere, Mammut, Riessenhirsche und Nashörner gejagt. Die Volksgruppe der Samen, so glaubt man, sind die Nachfahren der ersten Einwohner Skandinaviens. In der Periode 4 000–1 800 v. Chr., der Jungsteinzeit, betrieben die Menschen vor allem Viehzucht und Landwirtschaft.

Vikingahjälm
Wikingerhelm (©SHM-bild)

Die Zeit von 1 800–500 v.Chr. wird von der Bronzezeit bestimmt. Die Menschen trugen Kutten und Lendenschurze. Bronze Objekte wurden als Status- und Machtsymbole betrachtet. Die Häuptlinge trugen bei feierlichen Anlässen Bronzehelme. Um 25 v.Chr. machte der römische Dichter Vergilius seine Mitbürger auf das Land „UltimaThule“ aufmerksam. Man glaubte, es läge am Ende der Welt. Dort sollten furchterregende Fabelwesen und wilde Menschen leben. Dieses so fürchterliche Land wurde vermutlich von Gajus Plinius später in Pompeji mit Scandia benannt.

Vikingahjälm
Wikingerhelm (©SHM-bild)

 

 

Das ist das erste Mal, dass wir so etwas Ähnliches wie „Skandinavien“ hören. Das Wort „Wikinger“, so glaubt man, komme von dem Wort „viken“ (Bucht), also jemandem, der sich an einer Bucht oder einem Fjord aufhält. Während der europäischen Wikingerzeit wird der Begriff mit „Pirat“ gleichgestellt, da die nordischen Männer vor allem durch ihre Raubzüge bekannt und berüchtigt waren.

 

Die Geschichtsschreibung erzählt uns, dass die Herulen, ein nordgermanisches Volk, Runen nach Skandinavien brachten, als sie vom Gebiet der Donau im 6. Jahrhundert n.Chr. in den Norden auswanderten. Man hat in Schweden jedoch bereits Runen aus dem 2. Jahrhundert n.Chr. entdeckt. Es gibt mehrere Arten des Runenalphabets, zwei der bekanntesten sind das Ältere Runenalphabet (äldre futhark) und das Jüngere, mit den ”normalen Runen“, das in Norwegen, Schweden und Dänemark in der Wikingerzeit vorherrschte.

Den Äldre Futharken
Das Äldre Futharken

In ganz Skandinavien sprach eine gemeinsame Sprache, das ”fornnordiska”. Aber es gab nie eine einheitliche Wikingernation. Von Anfang hat man viel Mystik mit den Runen verbunden. Runen wurden in Stein geritzt. Oft handelte es sich um Erinnerungen an gefallene Verwandte oder Erzählungen über entfernte Länder, z.B. über das Vinland (Nordamerika) Es gab auch Poesie in den Runentexten, der bekannteste Runenstein ist beim Schloss Gripsholm zu finden. Runen wurden in Teilen Schwedens bis ins 19. Jahrhundert verwendet.

Runstenar vid Gripsholms slott
Runensteine am Schloss Gripsholm

Die Eisenzeit, vom 5. Jahrhundert v.Chr. bis 1 060 n.Chr. datiert, ist geprägt durch die Völkerwanderung und die Zeit der Wikinger, die 250–300 Jahre währte. Die Wikingerzeit ist eine Epoche in der Geschichte Skandinaviens, die die meisten Menschen der großen Kulturen interessieren. Die Wikinger waren zumeist heidnisch. Das Christentum kam um das 11. Jahrhundert von Norwegen aus nach Skandinavien. Die Schlacht von Hastings im Jahre 1 066 wird als das Ende der Wikingerzeit markiert.

Rache war ein Akt der Ehre für die Wikinger. Gleichzeitig waren sie aber auch fähig, tiefe Ergebenheit und Treue ihren Freunden, Häuptlingen und Familienangehörigen gegenüber zu zeigen. Sie waren vermutlich liebevoller und verzeihender als die christlichen Ritter im Mittelalter. Die Wikinger zeichneten sich durch ihren Sinn für Humor aus, mochten spannende und unterhaltende Geschichten erzählen und ihnen vor allem zuhören! Ein guter Geschichtenerzähler hatte großes Ansehen in der Gemeinschaft.

Mjölner
Mjölner (©SHM-bild)

Die  Wikinger verehrten Götter, die sog. Asagudar. Diese waren mächtig und oft schonungslos, doch hatten sie manchmal auch menschliche Züge. Dies erleichterte den Wikingern, an sie zu glauben und viele betrachteten sie fast als gute Kameraden und Wegbegleiter auf ihren Reisen. Oden war Chef der Asa-Götter und der Hauptgott der Menschen. Er bestimmte, welche der Toten in seiner Ahnenhalle, der Walhalla, sitzen und feiern durfte. So sahen die Wikinger das Paradies! Der beliebteste aller Götter hieß Tor, der die Macht über das Unwetter innehatte. Das Symbol des Tor, der Hammers des Tor, genannt Mjölner, wurde oft als Schmuck um den Hals getragen, so wie im Christentum das Kreuz.

Die Wikinger gründeten viele Städte und Gemeinden, so der russische Mönch Nester, der um 1 100 in Kiew lebte. Es wird den Skandinaviern, diesen nordischen Fremden, sogar ehrenvoll zugeschrieben, die Grundlagen für das russische Reich geschaffen zu haben.

Der Norweger Naddod und der Schwede Gardar Svarvarsson entdeckten im 9. Jahrhundert Island, später auch Grönland. Der amerikanische Kontinent, genannt Vinland, wird vom isländischen Entdeckungsfahrer Leif Eriksson im Jahre 1 001 entdeckt.

Der Name “Vinland” bezieht sich auf das fruchtbare Gebiet in Nordamerika, an dem die Wikinger zuerst landeten und das sie besiedelten. Es war reich an Weintrauben, daher die Namensgebung. Das Alt-Norwegisch wurde durch eine Vielzahl von fremden Sprachen, mit denen die Wikinger in Kontakt kamen, beeinflusst. 1 013 eroberten sie England und dies wirkt sich bei uns bis heute aus. Viele englische Dialekte, z.B. das Schottisch bediente sich selbst mit einer Vielzahl nordischer „Leihwörter“ aus der Wikingerzeit und umgekehrt, wir übernahmen Wörter von dort, z.B. skinn, sax oder under. Einige Wörter sind sich sehr ähnlich, so z.B. Vindue/Window (”Fenster”), Orm/Wurm (Schlange), Ulv/Wolf (Wolf) und Ull/Wool (Wolle).

Die vergangene altnordische Sprache, Norn, wurde lange von den Nachkommen nordischer Einwohner auf den Orkney- und Schettlandinseln gesprochen. Auch andere Sprachen, wie z.B. Russisch oder Französisch, sind vom Alt-Norwegisch beeinflusst.

Våg & viktsats
Waage & Gewichte (©SHM-bild)

Die Wikinger waren Kaufleute, betrieben Landwirtschaft und sie waren zugleich auch Entdeckungsreisende und Krieger. Die beiden wichtigsten Wirtschaftszweige waren Handel und Landwirtschaft. Die unterschiedliche Gestaltung des Bugs ihrer Schiffe zeigte, mit welchem Anliegen die Wikinger einen Hafen ansteuerten. Diese Schiffe waren schnell und leicht manövrierbar, sie waren ideal sowohl für den Handel, rasche Landnahme oder den Rückzug bei einem Feldzug. Es gab genügend Häuptlinge und „kleinere“ Könige, die sich durch schlichte Eroberung kleinere Landbesitze sicherten. Die Grenzen dieser kleinen Reiche verschoben sich ebenso rasch wieder, sobald der Machthaber gestorben oder getötet worden war.

Selbst in Neapel und auf Sizilien machten sich die Wikinger breit, ihre Siedlungen bestanden bis in die 1 860er Jahre, als das moderne Italien entstand. Diese Städte und Kleinstaaten wurden eigentlich als Marktplätze gegründet. Wir wissen weiterhin, dass die Wikinger auch Handel bis zum Mittelmeer betrieben. So ist bekannt, dass sie europäische Sklaven an die ”Blåmännen” in Nordafrika verkauften.

Yxa

Heute werden die Skandinavier häufig an ihren Ursprung erinnert, zum Beispiel aufgrund Namensähnlichkeiten, der Runensteine und der Wikingergräber. Heute stehen die Wikinger als Symbol für Stärke und Ausdauer. Ist man ein viking, so ist man ein gestandener Mann! Die Wikinger waren sicherlich keine Rassisten oder fremdenfeindlich wie man dies im heutigen Europa zum Teil noch finden kann. Die Wikinger waren geschickt als Landwirte, Händler und Handwerker, Erzähler und Diplomaten sowie als Entdeckungsreisende. Diese Tradition macht das heutige Skandinavien aus.